Hölderlins abendländische Wendung

Donnerstag, 15. Juli 2010 um 18:00 Uhr, Philosophisches Seminar, Hegelsaal

Vortrag von PD Dr. Rainer Schäfer (Heidelberg)

Hölderlins "abendländische Wendung" bezeichnet eine neuartige, die Dichtungs-, Tragödien-, Geschichts- und Götterkonzeption seiner letzten bewussten Jahre (etwa 1801-1804) durchziehende metaphysische Auffassung des Verhältnisses von Antike und Moderne. Antike und Moderne tauchen in seinen Gedichten und theoretischen Reflexionen unter der Bezeichnung "Hellas" und "Hesperien" auf, wobei Hellas für das antike Griechenland und Hesperien für das Deutschland seiner Gegenwart steht. Hölderlin will auf den genuinen geschichtlichen und metaphysisch-theologischen Unterschied zwischen Hellas und Hesperien aufmerksam machen, indem er die spezifischen charakterlichen, sprachlichen und im Volks- und Zeitgeist der Deutschen verankerten Eigentümlichkeiten in "Vaterländischen Gesängen" von dem Geist des antiken Griechenland abhebt und zeigt, dass wir nur durch das Fremde uns selbst kennen lernen können.

Neben den charakterlichen, sprachlichen, intellektuellen und geschichtlichen Differenzen gibt es auch solche der Natur und der Naturerfahrung, d.h. die natürlichen Sphären der Griechen und der Deutschen unterscheiden sich. Insofern gehen in die abendländische Wendung neben den intelligiblen Differenzen auch solche der Natur und der natürlichen Wirkungssphäre des Menschen ein. Jeweils geht es um ein in der Zeit und in der Geschichte erfahrbares Verhältnis des Menschen zu den Göttern. Im Unterschied zu der Möglichkeit einer friedlichen Vereinigung von Gott und Mensch beim frühen Hölderlin, entwirft der späte eine "Vereinigung im Zorn", die für den Menschen schrecklich verletzend, bewusstseinszerstörend oder tödlich verläuft. Diese Einung im Zorn hat der Dichter zu besingen. Damit wird das von Hölderlin reflektierte Verhältnis von Antike und Moderne zu einem der Mythologie; d.h., in seiner "dichterischen Hermeneutik" vereinen sich Geistesgeschichte, Naturgeschichte und Religionsgeschichte.