Das Weltbild der Physik

Donnerstag, 1. Juli 2010 um 18:00 Uhr, Hegelsaal, Philosophisches Seminar

Dr. rer. nat. Klaus Pelka, Bonn

Im Vortrag soll der Rahmen geschaffen werden, in den man die vielen Details (und Merkwürdigkeiten) der modernen Physik einordnen kann. Es wird aus Gründen der Anschaulichkeit mit Modellen gearbeitet, die immer nur Teilaspekte der Wirklichkeit wiedergeben.

1. Der Mikrokosmos
Elementarteilchen: Hadronen - Leptonen - Austauschteilchen
Dualismen: Fermi- und Bosestatistik, Welle - Teilchen
Kräfte: Fernwirkung oder ein lokales Phänomen?
Ein Modell: Wie entsteht Licht? Wie funktioniert Anziehung?
Der Raum - Was ist das?

2. Makrokosmos
Der Urknall - Zyklisch oder einmalig?
Unser Universum: Zusammensetzung, Größe, Form und Zeitskalen
Die Schönheit astronomischer Objekte (ein paar Beispiele)

3. Die Beschreibung der Welt (aus Sicht des Physikers)
klassische Physik - Quantentheorie - Relativitätstheorie
Beipiele für Quantentheoretische Phänomene:
Unschärfe-Relation, Tunneleffekt, Verschränkung
Beispiele für Phänomene der Relativitätstheorie:
Massebegriff, Zeitdilatation, Gravitation
Versuche der Vereinheitlichung: Theorien und experimentelle Ansätze



Curriculum Vitae
Dr. rer. nat. Klaus Pelka
Studium an der Universität in Köln und Bonn. Schwerpunkt bis zum Diplom war Hochenergiephysik am Bonner Synchrotron. Während und nach der Promotion (1974) verschob sich der Fokus auf das Gebiet Physik planetarer Atmosphären (Erde, Venus, Jupiter). Ab 1979 bis zum Erreichen des Ruhestandsalters (2005) Tätigkeit im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt im Team der Trainer der Deutschen Astronauten mit Schwerpunkt Simulation der Trainingseinrichtungen (Spacelab-Simulator, MIR-Raumstation).

delta e.V. präsentiert den Vortrag in Zusammenarbeit mit PD Dr. Rainer Schäfer