Sprache, Kognition und Weltzugang

Dienstag, 8. Juni 2010 um 18:00 Uhr, Philosophisches Seminar, Hegelsaal.

Der Startschuss zu unserer nagelneuen Vorlesungsreihe "Was ist Sprache?" von

Prof. Dr. Klaus-Peter Konerding, Linguist, Philosoph und Mathematiker vom Germanistischen Seminar Heidelberg

Die moderne Philosophie ... "die damit begann, dass Kant die Struktur der Welt durch die Struktur des Geistes ersetzte, in deren Fortführung C.I. Lewis die Struktur der Begriffe an die Stelle der Struktur des Geistes treten ließ, und die nun schließlich dahin gekommen ist, die Struktur der Begriffe durch die verschiedenen Symbolsysteme der Wissenschaften, der Philosophie, der Künste, der Wahrnehmung und der alltäglichen Rede zu ersetzen. Die Bewegung verläuft von der einen und einzigen Wahrheit und einer fertig vorgefundenen Welt zum Erzeugungsprozess einer Vielfalt von richtigen und sogar konfligierenden Versionen oder Welten." Im Anschluss an diese Bemerkungen Nelson Goodmans aus dem Vorwort zur deutschen Ausgabe seines Werkes "Ways of Worldmaking" aus dem Jahre 1978 sollen einige Ergebnisse aus dem interdisziplinären Bereich der zeitgenössischen Kognitionswissenschaften vorgestellt und diskutiert werden, die die fundamentale Rolle von Symbolen für die menschliche Kognition, insbesondere von sprachlichen Symbolen, nachdrücklich zu erhärten scheinen. Die Ausführungen legen dabei einen Schwerpunkt auf den Bereich der Humanontogenese und dort auf die Rolle des Spracherwerbs.